Grundsätzliches über Impfungen

Impfungen haben in den letzten 30 Jahren die großen Seuchenzüge von z.B. Staupe, Leptospirose, Tollwut usw. gestoppt, sodass diese Krankheiten in Österreich kaum bzw. gar nicht mehr vorkommen.

Das hat zur Folge, dass viele Hundebesitzer den Sinn der Impfungen anzweifeln und sich diese gerne ersparen wollen. Nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch um den Hund zu schonen und nicht unnötig mit Impfungen zu belasten.

Da aber diese gefährlichen Krankheiten sich bald wieder aus dem Ausland einschleichen würden (siehe Staupeerkrankungen in Wien) macht es doch Sinn, weiterhin vorzubeugen und den Krankheiten keine Chance zu geben.

Es stimmt, dass Impfungen den Körper belasten, das Immunsystem ist gefordert und muss aktiviert werden, um die nötigen Antikörper gegen die Viren aufzubauen. Deshalb sollen Hunde bei der Impfung gesund und entwurmt werden und ein paar Tage danach nicht belastet werden.

Andererseits muss man bedenken, dass die Krankheiten den Hundekörper normalerweise schlicht und einfach umbringen, kein Vergleich zu dieser minimalen Belastung einer Impfung,

Problematischer ist die Frage nach der Frequenz der Wiederholungsimpfungen.

Wir wissen, dass gewisse Antikörper länger im Körper bleiben und andere wieder 2-3 Jahre anhalten würden.

Da die Impfstoffe aber fast immer miteinander gemischt hergestellt werden, ist es klug, die Wiederholung nach der Dauer des kürzesten Antikörpers zu richten, um den Impfschutz nicht zu verlieren. Schon möglich, dass dadurch andere Krankheiten sozusagen zu oft mitgeimpft werden, aber das schadet nicht, es gibt kein Überimpfen. Man verhindert dadurch einfach Lücken und erspart sich das Splitten in Teilimpfungen von Krankheiten. Wer behält den Überblick, wenn man z. B. Staupe alle Jahre, Leptospirose alle 2 Jahre und Tollwut alle drei Jahre impft?

Das birgt nicht nur die Gefahr, den Zeitraum zu überdehnen, sondern ist im Endeffekt auch teurer.

Deshalb die Empfehlung, die jährliche Impfung durchzuziehen, wenn man auf Nummer sicher gehen will, aber man braucht sich keinen Stress machen, wenn man dies ein paar Monate lang übersieht.

Die Tollwut kann man wirklich jedes zweite Mal auslassen, auch da sind ein paar Monate Überziehen drinnen.

Das Grundsätzliche gilt für Katzen genauso, auch da sollte man auf der Sicherheitslinie bleiben.

Bekannt ist, dass die Schnupfen Imfungen gerade halt ein Jahr den Schutz bringen, die mit ihnen kombinierte Leukose hält bis zu zwei Jahre. Diese Impfungen zu splitten ist leichter möglich. Alle Jahre Schnupfen, alle zwei Jahre Leukose. Aber da ist nicht viel Überziehungszeit drinnen, deshalb würde ich empfehlen, auch da bei der jährlichen Kombinationsimpfung  zu bleiben, wenn man lieber splittet muss man halt sehr pünktlich sein.