Floh und Zeckenbekämpfung

Gleich für das Frühjahr vormerken:

Zecken, diese zähen, unangenehmen Parasiten, sind nicht nur grauslich, wenn sie vollgesoffen auf dem Tier hängen oder auf dem Boden herum kugeln, sie übertragen auch die sehr gefährliche Borrelliose.

Nur durch ständige Prävention mit vorbeugenden Mitteln kann das Tier geschützt werden.

Es gibt Tabletten, Tropfen, die einmal alle 4-6 Wochen aufgetragen werden, Sprays und Halsbänder.
Wichtig wäre, möglichst immer die neuesten Mittel, die auf dem Markt sind, zu verwenden, um Resistenzen zu verhindern.

Zur Zeit wäre das, das Floh- und Zeckenmittel BRAVECTO. Die sehr verlässliche Wirkung beträgt mindestens 3 Monate. Das Mittel belastet nicht Leber und Niere, sondern wird über die Haut ausgeschieden. Für Hunde in Form von Kautabletten und für Katzen heuer neu, als Spot on.

Flöhe überwintern hauptsächlich  in Innenräumen, deshalb ist es nicht ratsam, eine Winterpause bei der Flohvorsorgebekämpfung einzulegen….abgesehen davon, dass unsere Winter nicht mehr kalt genug sind, um die Flöhe draußen zu „erfrieren“.

Ca 95% der Flöhe leben in der Umgebung der Tiere, nur ca 5% befinden sich zur „Blutabnahme“ auf dem Tier. Wichtig also: auch die Umgebung behandeln, falls Sie Flöhe an Ihrem Tier entdecken.

Derzeit das Wirksamste auf dem Markt zur reinen Flohbekämpfung für die Winterzeit ist COMFORTIS.

Diese Kautablette wird monatlich gegeben und Sie können sicher sein, dass Ihr Tier Flohfrei ist (gibt es für Hunde und für Katzen). Die Wirksamkeit ist sehr gut, auch bei bereits bestehendem Befall, Nebenwirkungen konnten wir bisher keine fest stellen.

Bravecto und Comfortis sind sehr spezielle Mittel, die verantwortungsvoll und nicht „en gros“ verwendet werden sollten. Zusätzlich bedarf es einer intensiven Aufklärung über die Anwendung, das ist der Grund, warum beide Medikamente nur vom Tierarzt oder mit Rezept vom Tierarzt abgegeben werden dürfen. So hofft man, dass diese Mittel, wenn sie gezíelt und mit kompetenter Beratung verwendet werden, noch sehr lange wirken und keine Resistenzen entstehen.

Tierarztpreise und Apothekenpreise sind  übrigens gleich, das ist gesetzlich geregelt, die fachliche Beratung bieten wir natürlich gerne dazu kostenlos an.

Außerdem dürfen Tierärzte Medikamentenpackungen teilen und können deswegen einzelne Tabletten aus einer Großpackung heraus nehmen  und individuell in der gewünschten Menge abgeben.
Das gilt besonders für Wurmmittel, die man nicht in Großpackungen  braucht, sondern in kleineren Mengen kaufen sollte, damit man wieder einmal das Mittel wechseln kann.